FP-Madejski: Stauchaos - wann redet Schicker endlich mit Bures?

Stadt Wien, ASFINAG, ÖBB - rote Mehrheit legt Wien lahm

Wien (OTS) - Der Wiener FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Dr. Herbert Madejski fordert SPÖ-Verkehrsstadtrat Schicker nachdrücklich auf, mit SPÖ-Verkehrsministerin Bures endlich Klartext zu reden und das vor allem durch ASFINAG und ÖBB verursachte Verkehrschaos in Wien endlich zu entschärfen. Er darf sich nicht länger aus der Verantwortung für die miserable Verkehrssituation in der Bundeshauptstadt stehlen.

Die ÖBB verschlechtert laufend die Fahrpläne für die Einpendler nach Wien, die ASFINAG hat die erbärmliche Baustellenkoordination längst zum Programm erhoben, Schicker lässt den Herrgott einen guten Mann sein - so kann?s nicht weiter gehen. SPÖ-Verkehrsstadtrat und SPÖ-Infrastrukturministerin werden wohl im Stande sein, ein Gespräch über das völlige Versagen der Bures unterstehenden ÖBB bzw. ASFINAG zu führen und gemeinsam Maßnahmen zu setzen.

Wenn die Einpendler durch die Verschlechterung des ÖBB-Angebotes auf ihr Auto angewiesen sind und die ASFINAG durch eher einfältiges Baustellen-Management auch nur halbwegs flüssigen Verkehrs auf der A-23 meist erfolgreich zu verhindern weiß, muss sich in den rot eingefärbten Dilettantenstadln rasch etwas ändern.

Der tägliche Stau kostet Volksvermögen und schadet der Umwelt massiv. Wenn Schicker hier so wie in den letzten Jahren untätig zusieht und sich bei seiner Arbeit weiter auf Eröffnungszeremonien konzentriert, hat er seinen Job wohl nicht ganz verstanden, meint Madejski. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002