Hayek Institut-Kolm: "Schattenfinanzindex" grenzt an Provokation gegen Österreich

Finanzpolitik nach dem Gusto von "Attac" würde in die Verarmung führen.

Wien (OTS) - Das Hayek Institut zieht die Wissenschaftlichkeit des "Schattenfinanzindex" der vom "Tax Justice Network" präsentiert wurde, in Zweifel. Dieser Index versteht sich als Ranking der Staaten und Finanzplätze. Österreich wird ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Im Inland wurde der Index von der globalisierungsfeindlichen Institution "Attac" positiv kommentiert.

Barbara Kolm, Generalsekretärin des Hayek Instituts, betont: "Es ist schleierhaft, welche Kriterien die Studienautoren anwenden, um zu diesen Ergebnissen zu kommen. Es grenzt an eine Provokation, dass in der Studie Staaten wie Liberia, Liechtenstein und Monaco mehr Transparenz zugebilligt wird als dem international renommierten Finanzplatz Österreich."

Eine Finanzpolitik nach dem Gusto von "Attac" würde geradewegs in den Abfluss von Kapital, den Abbau von Arbeitsplätzen, den Rückgang der Steuereinnahmen und in die Verarmung führen, warnt Kolm. "Nicht noch mehr Regulierung ist notwendig, sondern weniger Staatsaufgaben, weniger Staatsschulden und niedrigere Steuern", so Kolm.

Rückfragen & Kontakt:

Friedrich A. von Hayek Institut, Verena Schludermann, +43 1 53451 605, registration@hayek-institut.at, www.hayek-institut.at, www.freemarket-rs.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001