Musiol zu Bildungsvolksbegehren: "Bildung beginnt im Kindergarten"

Breite Bildungsdebatte in Österreich mehr als überfällig

Wien (OTS) - "Das Kleinklein der Minister-Streitigkeiten im Bildungsbereich ist schon lange inakzeptabel. Österreich braucht eine breite Bildungsdebatte. Das wichtige direktdemokratische Mittel des Volksbegehrens wäre ein durchaus sinnvoller Weg jenen eine Stimme zu geben, die sich nicht äußeren - seien es Eltern, PädagogInnen, SchülerInnen oder Studierende. Die Bildungsmisere in Österreich beginnt schon bei den Kindergärten", erklärte die Familiensprecherin der Grünen, Daniela Musiol. "Einrichtungen wie Kindergärten werden noch immer als bessere 'Aufbewahrungsstätten' betrachtet und nicht als Bildungsstandorte", so Musiol.

"In Österreich wird Bildung vererbt und die ÖVP will an dieser grundlegenden Ungerechtigkeit auch noch festhalten", sagte Musiol. "Der Grund dafür ist, dass Kinder in Österreich nicht die gleichen Kindergartenmöglichkeiten haben. Je nachdem in welchem Bundesland sie leben, finden sie unterschiedliche Startbedingungen vor." Ab welchem Alter ein Kind einen Kindergarten oder eine Krippe besuchen darf, wie viel die Betreuung kostet, wie viele Kinder in einer Gruppe betreut werden, welche Qualifikationen das Personal zu erfüllen hat und wie viel Platz ein Kind zum Spielen hat, wird vom Burgenland bis Vorarlberg anders geregelt. "Jedes Kind muss die gleichen Bildungschancen haben. Es braucht bundesweit einheitliche Rahmenbedingungen für den elementaren Bildungsbereich."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005