Kickl: Arbeitsmarkt nicht für Asylwerber öffnen

Klare Absage an Leitl - die angespannte Situation am österreichischen Arbeitsmarkt würde noch weiter verschärft und für Wirtschaftsflüchtlinge ein zusätzlicher Anreiz geschaffen

Wien (OTS) - Bei Asylwerbern sei zunächst einmal zu schauen, dass die Verfahren so schnell wie möglich abgeschlossen werden, sagt FPÖ-Generalsekretär und Arbeitnehmersprecher NAbg. Herbert Kickl in Reaktion auf die heutigen Aussagen von WKÖ-Präsident Christoph Leitl in der ORF-Pressestunde. Eine Diskussion um einen Zugang zum Arbeitsmarkt dürfe deshalb gar nicht erst aufkommen. Bei einem negativen Bescheid sei demnach die Abschiebung unverzüglich durchzuführen.

Kickl betont erneut, dass die Öffnung des Arbeitsmarktes für Asylwerber eine Irrsinn sei und lediglich die Attraktivität Österreichs für Wirtschaftsflüchtlinge erhöhe. Aufgrund des dadurch aufkommenden Verdrängungswettbewerbes würde zudem die ohnehin sehr angespannte Situation am österreichischen Arbeitsmarkt noch weiter verschärft.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001