Walser zu Bildung: "Brauchen breite Bildungsdiskussion"

Initiative für Bildungsvolksbegehren ist ein wichtiger Schritt

Wien (OTS) - "Wir brauchen in Österreich eine umfassende Bildungsreform. Die Art und Weise wie die ÖVP derzeit die Universitäten und die Schulen aushungert ist schwer fahrlässig", sagte der Bildungssprecher der Grünen, Harald Walser. "Wir brauchen eine grundsätzliche Reform - vom Kindergarten, über die Schule bis zu den Universitäten und Hochschulen. Hier braucht es Druck auf allen Ebenen. Da die Regierung offenbar nicht in der Lage ist, Reformen auf den Weg zu bringen, können direktdemokratische Instrumente, die das gute Recht der Betroffenen sind, dazu beitragen, dass die Regierung umdenkt. In diesem Zusammenhang halte ich die Initiative der StudentInnen, ein Bildungsvolksbegehren zu starten, für einen wichtigen Schritt", so Walser.

Die gegenwärtige Blockadepolitik in der Regierung schädige auf Dauer den Bildungs- und Wirtschaftsstandort Österreich. Die wirklichen Zugangsbeschränkungen gibt es lange vor den Universitäten. "Kinder aus bildungsfernen Schichten haben in unserem Schulsystem kaum eine Chance", so Walser: "Bildung wird bei uns vererbt." Die hohe Zahl von Schülerinnen und Schülern, die sitzenbleiben und ein Jahr wiederholen müssen, und das um sich greifende Nachhilfe-Unwesen seien Symptome für die Bildungs-Krise. "Investitionen in den Kindergarten und die Universitäten, sowie die Umsetzung der gemeinsamen Schule der 6- bis 14-Jährigen sind daher unbedingt notwendig", fordert Walser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-664 9548377
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004