ÖSTERREICH: Beatrix Karl schließt Ministeramt nicht aus

ÖAAB-Generalsekretärin attackiert Kanzler in der Uni-Debatte

Wien (OTS) - ÖAAB-Generalsekretärin Beatrix Karl steht einer möglichen Nachfolge Johannes Hahns im Wissenschaftsressort grundsätzlich nicht ablehnend gegenüber. "Was kann man im Leben schon ausschließen", so Karl im ÖSTERREICH-Interview (Freitag-Ausgabe) auf eine entsprechende Frage.

Beim Thema Zugangsbeschränkungen wirft die ÖVP-Wissenschaftssprecherin Bundeskanzler Werner Faymann einen "Zickzack-Kurs" vor. Karl: "Faymann hat sich zuerst mit den Studierenden solidarisch erklärt, sich dann für Zugangsbeschränkungen ausgesprochen und wieder einen Rückzieher gemacht. Wir freuen uns aber, dass sich die SPÖ Zugangsbeschränkungen nicht mehr verschließt."

Dass sie bestehende Beschränkungen für unzureichend halte, "zeigt ja schon die derzeitige Situation in den Massenstudien." An Studiengebühren hält Karl weiterhin fest: "Das Studium bekommt eine andere Qualität, wenn es von Studenten mitfinanziert wird".

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002