Konecny: Rehabilitierung von Wehrmachtsdeserteuren ist eine Pflicht der Republik

Wien (OTS/SK) - In seiner heutigen Rede vor dem Bundesrat zum Aufhebungs- und Rehabilitierungsgesetz betonte der Vorsitzende der SPÖ-Bundesratsfraktion, Albrecht K. Konecny, dass diese Republik säumig gewesen ist, bei der Aufhebung von Gesetzen und Maßnahmen eines Unrechtsregimes. "Es ist eine Verpflichtung gegenüber diesem Land und gegenüber diesen Menschen, die diesen nationalsozialistischen Unrechtsgesetzen unterworfen waren", betonte Konecny. Man könne nicht die Motive der Deserteure nach all den Jahren analysieren. Aber jeder einzelne dieser Menschen hat einen Beitrag geleistet, dass der Nationalsozialismus bekämpft und überwunden werden konnte. Und dies würde jedes Gesetz, das ihre Rehabilitierung bewirke, legitimieren. ****

"Ich verwahre mich gegen den Unsinn, dass die Deserteure ihre Kameraden in den Tod geführt hätten", betonte Konecny.
Dies ist Legendenbildung. Diese Menschen haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt, um sich dem Unrechtsregime, sich dem Nationalsozialismus entgegenzustellen. Konecny betonte in diesem Zusammenhang, dass eben auch Wehrmachtsangehörige in die Tötungsmaschinerie einbezogen worden sind. "Dieser vorliegende Gesetzesentwurf stellt - so hoffe ich - die letzte juridisch notwendige Maßnahme dar, um eine Rehabilitierung herbeizuführen und diese abschließende Behandlung des Themas muss aus tiefer Überzeugung und Dankbarkeit beschlossen werden", schloss Konecny. (Schluss) sm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017