392 Dermatochirurgen tagen in Wien über Hollywood Bäckchen

Weltbeste Dermatochirurgen aus 43 Ländern in Wien auf den Spuren ewiger Jugend

Wien (OTS) - Ewig jung, straff, schlank und attraktiv, so wollen
die meisten Österreicherinnen und Österreicher laut einer aktuellen Studie der Österreichischen Gesellschaft für Kosmetische Chirurgie mit 900 befragten Managern, Unternehmern und Führungskräften sein. "Seit Jahrtausenden ist die Menschheit daher schon auf der Suche nach dem ewigen Jungbrunnen, die Dermatochirurgie und der aktuelle Stand der Forschung erlauben uns das Rad der Zeit zumindest ein wenig zurückzudrehen und das Altern zu verlangsamen", betätigt Universitätsprofessorin Dr. Eva-Maria Kokoschka, Ehrenpräsidentin des ISDS-AACS-ÖGDV-Meetings der weltbesten Dermatochirurgen im Hilton Hotel Vienna.

Der Kongress ist für ein kleines Land wie Österreich ein medizinisches Großereignis: 392 Dermatochirurgen aus 43 Ländern nehmen an der Fachtagung mit Liveoperationen und intensiven interdisziplinären Austausch teil. 133 Fachreferentinnen und Fachreferenten stellen von 5. - 8. November 2009 aktuelle Trends in der Ästhetischen Chirurgie sowie in der ästhetischen und dermatologischen Therapie vor. In rund 200 Workshops, Vorträgen, Liveoperationen, Livebehandlungen, Podiumsdiskussionen sowie Seminaren werden die aktuellen europäischen sowie globalen Behandlungstrends am Beauty-, Derma-, und Ästhetiksektor intensiv beleuchtet.

Der bekannte deutsche Dermatologe und Operateur von Hollywood-Star Brigitte Nielsen, Dr. Gerhard Sattler, unterstrich bei der Eröffnung des Kongresses die Bedeutung des medizinischen Großereignisses: "Dieses ISDS und AACS Meeting bietet die Möglichkeit, die Vor- und Nachteile neuer Techniken zur Behandlung von Patienten intensiv und interdisziplinär zu beleuchten. Österreich und die vorrauschauenden ACCS-Mediziner stellen immer wieder wichtige Weichen für die Etablierung neuer Behandlungen." Der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Kosmetische Chirurgie, Dr. Matthias Sandhofer, hob die rasante Entwicklung im Bereich der Ästhetischen Dermatochirurgie hervor und nannte Techniken wie die Makrohyaluron-Unterspritzung (MAMI), moderne Absaugungen und Straffungen unter Lokalanästhesie mit geringer Ausfallszeit und ein breites Spektrum an Lasertherapien für Patienten.

Der designierte AACS-Präsident Doz. Dr. Alfred Grassegger unterstrich die Bedeutung der "Tumeszenz-Lokalanästhesie (TLA)" für moderne ästhetische Eingriffe: "Die TLA macht Eingriffe für Patienten wesentlich schonender und angenehmer, egal ob es um Venenoperationen, medizinisch indizierte oder rein ästhetische OPs geht".

Die Wiener Venenspezialistin Dr. Bernadette Vago betonte, dass beispielsweise durch die Endoluminale Krampfadern-OP in Tumeszenz-Lokalanästhesie die Ausfallszeit drastisch gesenkt werden könne, weniger blaue Flecken und postoperative Probleme bei Patienten sowie eine Verkürzung der notwendigen Kompression, seien weitere Vorteile, der am Kongresse im Zuge von Live-OPs demonstrierten Technik.

Der Klagenfurter Chirurg Dr. Peter Lisborg wies im Rahmen des Kongresses darauf hin, dass Dank einer Technik aus Südamerika auch Bauchstraffungen ambulant und mit einer Reduzierung der Ausfallszeit möglich sind.

Rückfragen & Kontakt:

Austrian Academy of Cosmetic Surgery (AACS)
Mario Wilplinger, Tel.: 0676 4368478

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKC0001