JUGENDVERTRETUNG: Umfassender Bildungsdialog dringend notwendig!

Die Politik muss den heutigen Aktionstag von SchülerInnen und StudentInnen ernst nehmen und endlich dringende Reformen im Bildungsbereich angehen!

Wien (OTS) - Die Bundesjugendvertretung (BJV) ruft die Regierung auf, den heutigen bundesweiten Aktionstag und die Proteste der jungen Menschen ernst zu nehmen, da diese zeigen, wie notwendig eine umfassende Bildungsdiskussion ist: "Es ist wichtig, dass sich SchülerInnen, StudentInnen, Lehrende und andere gesellschaftliche Gruppen solidarisieren und gemeinsam Veränderungen einfordern, denn die vehementen Missstände im Bildungssystem fangen nicht erst bei den Universitäten an", betont BJV-Vorsitzende Rodaina El Batnigi. Reformbedarf gäbe es genug, doch bislang fehle der politische Wille:
"Ein chancengleicher Zugang zu Bildung muss endlich Realität werden, ebenso brauchen wir dringend adäquate Rahmenbedingungen, damit junge Menschen ausreichend gefördert werden können, sowohl in Kindergärten, Schulen, Universitäten und anderen Bildungssektoren. Hier ist ein umfassender Dialog mit allen VertreterInnen notwendig", erklärt El Batnigi.
Die BJV begrüßt die Bekanntgabe eines konkreten Gesprächstermins von Johannes Hahn, ruft den Minister aber auf, die Zusammensetzung dieses Runden Tisches bekannt zu geben. "Als Sozialpartnerin und gesetzlich verankerte Interessenvertretung fordern wir ein, an diesen Gesprächen mitzuwirken. Das Ziel muss sein, dass daraus auch konkrete, nachhaltige Folgen hervorgehen und es nicht nur bei Akutmaßnahmen bleibt. Denn die Qualität des österreichischen Bildungssystems muss endlich zeitgemäß werden - und zwar auf allen Ebenen! Bis dahin ist es noch ein weiter Weg", so die Vorsitzende abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag.a Nicole Pesendorfer
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0676/ 880 111 048
nicole.pesendorfer@jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001