Zeitfenster in der Pflege nicht verschlafen!

BAG zu Pflegekongress: Beschäftigungspaket Pflege umsetzen

Wien (OTS) - "Ein Beschäftigungspaket Pflege könnte einerseits die schlechte Versorgungslage in der Pflege verbessern und andererseits der hohen Arbeitslosigkeit Rechnung tragen. Hier würden zwei Probleme mit einem Schlag gelöst werden," erklärt Michael Chalupka als derzeit Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt (BAG) den neuerlichen Vorstoß der Hilfsorganisationen Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz und Volkshilfe zur Umsetzung eines Beschäftigungspaketes Pflege.

Die BAG Organisationen fordern anlässlich des Pflegekongresses am 5. und 6. November in Wien die Bundesregierung auf, endlich Taten in der Pflege folgen zu lassen. "Prävention und Gesundheitsförderung -der diesjährige Titel des Kongresses - muss auch für die Bundesregierung gelten. Wird heute nicht in die Versorgungslage von pflegebedürftigen Menschen investiert, verschlafen wir ein Zeitfenster, das auch von größtem ökonomischen Interesse für Österreich ist," sind sich die fünf größten Hilfsorganisationen einig.

Ein Ausbau von Pflege- und Betreuungsangeboten in Österreich hilft nicht nur Pflegebedürftigen, sondern bringt auch Entlastung für deren Angehörige. Eine höhere Beschäftigung in diesem Bereich wirkt sich vor allem positiv auf die Frauenbeschäftigungsquote sowie auf die Beschäftigung von Menschen mit Migrationshintergrund aus. Vor allem letztere bringen laut BAG-Organisationen wichtige Kompetenzen in die Pflegetätigkeit mit ein. Regionale Entwicklung wird gestärkt, da einerseits Betreuungsdienste auch in ländlichen Regionen benötigt werden und andererseits Einkommen aus der Pflegetätigkeit in diesen Gebieten ausgegeben werden. Nicht zuletzt ist der Pflegesektor ein wachsender Bereich, da zukünftig mit einem steigenden Anteil älterer Menschen zu rechnen ist.

Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt

In der Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt (BAG) arbeiten seit 1995 die großen Trägerorganisationen Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz und Volkshilfe zusammen, um gemeinsame sozialpolitische Anliegen zu artikulieren sowie eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Arbeit privater gemeinnütziger Träger in Österreich zu erreichen. Themenschwerpunkte der BAG sind Pflege, Sozialhilfe, Armut, Integration und Kinderbetreuung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Bettina Klinger/Diakonie Österreich
Leitung Kommunikation
Tel: 409 80 01-14
Mobil: 0664 / 314 93 95
E-Mail: bettina.klinger@diakonie.at
Internet: www.diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001