Rudas: Schockierende Strategie der ÖVP-Lehrervertreter

Wien (OTS/SK) - Sehr direkt haben sich die NÖ ÖVP-Lehrervertreter mit einem Brief an ÖAAB-Obmann Spindelegger gewandt, in dem sie das Beenden der ÖVP-Blockadepolitik in Sachen Schulreform kritisieren. "Der Brief ist der endgültige Beweis dafür, dass es den ÖVP-Lehrervertretern nicht um eine bessere Schule, sondern nur um parteipolitisches Kalkül und das Anpatzen einer reformwilligen Ministerin geht. Abgesehen davon, dass eine Wahlkampfstrategie, die auf Feindbildern aufgebaut ist, ohnehin nie aufgeht, ist die Wortwahl von Helmut Ertl, dem ÖAAB-Obmann der NÖ Landeslehrer, entlarvend. Es ist unfassbar, dass Teile der ÖVP offenbar nicht vor einem offenen Aufhussen der Lehrerinnen und Lehrer zurückschrecken und sogar dezidiert im Zusammenhang mit der Bildungsministerin von einem 'Lehrerfeindbild' sprechen, das ihnen nun - wie sie bedauern -aufgrund des Einlenkens der Bundes-ÖVP bei der von Bildungsministerin Schmied eingeleiteten Schulreform abhanden gekommen ist. Ich gehe davon aus, dass sich die ÖVP-Regierungsmannschaft nicht von dieser ÖVP-Betonfraktion von ihrer eingeleiteten Öffnung abbringen lässt. Die Regierung muss Ministerin Schmied geschlossen bei ihrer Bildungsreform unterstützen", so SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Rudas betonte abschließend: "Bildungsministerin Claudia Schmied ist eine Kämpferin für die beste Schule für SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen. Auch die engagierten Lehrerinnen und Lehrer profitieren massiv von den eingeleiteten Reformen. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006