Kräuter zu ÖBB: "Appell an Koalitionspartner"

Wirtschaftskompetenz beweisen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter unterstützt den Aufruf von Verkehrsministerin Doris Bures, "jegliche Negativkampagne gegen das wichtige Unternehmen ÖBB einzustellen". Kräuter: "Die großen Problemfelder der ÖBB haben sich bekanntlich vor allem in den Jahren 2000 bis 2006 verschärft. Nach den verantwortungslosen Spekulationsgeschäften, einer völlig missglückten Strukturreform und den eklatanten Imageproblemen durch Ex-ÖBB-Chef Martin Huber mussten in der Folge auf allen Ebenen Veränderungen und Verbesserungen eingeleitet werden." ****

Nun gelte es im Interesse der BahnkundInnen, des Unternehmens und der steuerzahlenden Bevölkerung das Image der Bahn zu stärken, was mit Sicherheit auch Aufgabe eines ÖVP Finanzstaatssekretärs sei. Kräuter: "Ich appelliere an Reinhold Lopatka, die permanenten Angriffe gegen das Unternehmen einzustellen, die Verunsicherung durch sinnlose Privatisierungsdiskussionen zu beenden und gemeinsam mit der SPÖ an einer guten Zukunft der ÖBB mitzuwirken."

Letztendlich stehe die Frage der ÖVP-Wirtschaftskompetenz auf dem Prüfstand, einen eigenen österreichischen Leitbetrieb, der als Konjunktur- und Investitionsstütze überragende Bedeutung habe, systematisch herunterzumachen, löse in Wirtschaftskreisen ohnehin bereits verständnisloses Kopfschütteln aus, so Kräuter abschließend. (Schluss) mo/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004