Marktamt Wien: Maroni haben Hochsaison

Frauenberger: Strenge Qualitätskontrollen durch MA 59

Wien (OTS) - Wenn's draußen so richtig kalt wird, haben heiße Maroni Hochsaison. Bis 30. April dauert die Maronisaison in Wien. Rund 220 Maronistraßenstände wurden in den letzten Wochen in den Straßen Wiens aufgestellt und bieten neben den gesunden Maroni auch Kartoffeln und Kartoffelpuffer an.****

Die Edelkastanie gehört zur Gattung der Nüsse, enthält zwar viel Zucker, jedoch auch einen hohen Anteil an Linolsäure, welche ein Bestandteil der Haut ist und bei der Erzeugung von kosmetischen Mitteln eingesetzt wird.

In Österreich kommt vorwiegend türkische und italienische Ware auf den Markt. Jährlich werden von der MA 59 - Marktamt, Lebensmittelaufsicht der Stadt Wien, rund 70 Proben von Maroni sowohl bei Straßenständen als auch bei Großhändlern gezogen. Die Qualität der Proben wird von der Lebensmitteluntersuchungsanstalt der Stadt Wien (MA 38) streng überprüft.

Im Jahr 2008 wurden nur fünf Proben als für den menschlichen Verzehr ungeeignet beanstandet. Der Grund waren Schimmel bzw. Insektenfraß an den Früchten. Findet das Marktamt bei einem Stand schlechte Maroni, wird auch die restliche Ware aus dem Verkehr gezogen. Bei den Kontrollen wird auch auf die Einhaltung der Hygienevorschriften geachtet.

KonsumentInnenschutzstadträtin Sandra Frauenberger: "Die Maroniliebhaberinnen und Maroniliebhaber haben mit dem Marktamt einen starken und zuverlässigen Partner in Sachen Qualitätskontrolle. Die MA 59 führt während der gesamten Marinosaison Schwerpunktkontrollen bei den Maroniständen durch. In der aktuellen Saison gab es noch keine Beanstandungen. " (Schluss) lac

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
MA59-Marktamt
Telefon: 01 4000-8059

Mag.a Marianne Lackner
Mediensprecherin StRin Sandra Frauenberger
Telefon: 01 4000-81853
E-Mail: marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006