Hahn begrüßt klare Aussagen des Bundeskanzlers zu Universitäten

"Zukunft auf Basis eines gemeinsamen Grundkonsenses gestalten"

Wien (OTS) - Wissenschaftsminister Johannes Hahn begrüßt ausdrücklich die klaren Aussagen von Bundeskanzler Werner Faymann zu den heimischen Universitäten und den Zugang zum tertiären Bildungssystem. "Die Wortmeldung des Kanzlers zeigt, dass es uns endlich gelingt eine faktenbasierte Debatte über die Aufgaben und Möglichkeiten der heimischen Universitäten und Hochschulen zu führen. Die Bereitschaft Faymanns und damit auch der SPÖ, dabei auch über notwendige und faire Formen der Zugangsvoraussetzungen zu debattieren, stimmt mich optimistisch, dass der von mir vorgeschlagene gemeinsame Grundkonsens der Hochschulpartner verwirklicht werden kann", so Hahn.

Bundeskanzler Faymann hatte zuvor laut APA erklärt, dass auch er eine Art von Zugangsregelungen zu den österreichischen Universitäten für notwendig erachtet. Der Kanzler wolle sowohl über die bestehenden Modelle wie auch mögliche neue reden, wurde verlautet.

"Unser gemeinsames Ziel muss sein, dass mehr junge Menschen in guter Zeit ihr Studium abschließen. Der Maßstab für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes ist die Zahl der Absolventinnen und Absolventen, die von den Hochschulen kommen", ist Hahn überzeugt. Der Minister wird noch dieses Monat den von ihm Ende vergangener Woche angekündigten Dialog rund um einen Grundkonsens der Hochschulpartner/innen abhalten. Neben den Sozialpartner/innen und offiziellen Vertreter/innen der Hochschüler/innen/schaften wird diese Debatte auch Mitgliedern der autonomen Studierendenbewegung offen stehen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001