Abstimmung in der Pensionskommission: FPÖ-Neubauers Täuschungsmanöver jetzt aufgedeckt

Seniorenbund-Generalsekretär Becker: "Herr Neubauer, schämen Sie sich!"

Wien (OTS) - Seniorenbund-Generalsekretär Becker deckt ein verurteilenswürdiges Täuschungsmanöver des FPÖ-Seniorensprechers Neubauer auf, der in der letztwöchigen Sitzung der Pensionskommission gegen die Einheitsfront der anderen Seniorenorganisationen gestimmt und damit die Interessen der über 2 Millionen Pensionisten verraten hatte. Neubauer unterstützte nämlich nicht die gemeinsame Position der im Österreichischen Seniorenrat vertretenen Seniorenorganisationen, die für den Pensionistenhaushaltsindex von 1,9 % als Grundlage der Pensionsanpassung 2010 kämpfen.

Becker weist insbesondere darauf hin, dass FPÖ-Neubauer in der Folge ganz vorsätzlich die Menschen getäuscht hatte, als er - im Gegensatz zu seinem Abstimmungsverhalten in der Kommission - am letzten Freitag in einer Presseaussendung vorgab, die Senioreninteressen zu vertreten, indem er nicht nur FPÖ-mäßig der Regierung vorwarf "... die Pensionisten zu verraten" sondern in seinem Text Unwahrheiten veröffentlichte, indem er über sich selbst schrieb: "... sagte der freiheitliche Vertreter in der Kommission, NAbg. Neubauer, der als einziger diesem Vorschlag nicht zustimmte." Die Teilnehmer an der Sitzung bestätigen, dass dies unwahr ist, denn Neubauer hatte genau NICHT gegen den zu niedrigen Vorschlag von 1,5 % nach dem Verbraucherpreisindex gestimmt, will aber offenbar jetzt den gegenteiligen Eindruck vermitteln.

Becker dazu: "Herr Neubauer, schämen Sie sich! Es ist nicht Fasching und auch Halloween ist schon vorbei, verkleiden Sie sich nicht als Pensionistenvertreter, wenn Sie zugleich eiskalt die Interessen der älteren Generationen verraten!" Becker erinnert weiters daran, dass sich Neubauer schon in der Vergangenheit bei seniorenpolitischen Sachfragen als nicht immer sattelfest erwiesen hatte, der jetzige Verrat und die dann gezielte Täuschung sich aber direkt gegen Österreichs Pensionisten richtet. Becker verurteilt Neubauers Verhalten: "So handelt kein seriöser Pensionistenvertreter, das ist eines Abgeordneten des österreichischen Parlaments unwürdig!"

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Heinz K. Becker
Mobil: 0699-111 777 16

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001