Arbeitslose: BZÖ-Lugar: Regierung muss über Legislaturperiode hinaus denken

Wien (OTS) - "Die neuen Arbeitslosenzahlen sind nur der Vorbote einer echten Massenarbeitslosigkeit. Nächstes Jahr ist in Österreich mit weit über 400.000 Arbeitslosen zu rechen", warnt BZÖ-Wirtschaftssprecher Abg. Robert Lugar. Denn "jetzt nimmt die Krise volle Fahrt auf".
Kurzarbeit und AMS-Schulungen, mit denen die Regierung das wahre Beschäftigungsdesaster verstecken will, sind für Lugar keine Antwort auf die grundlegenden Probleme am österreichischen Arbeitsmarkt.

"Die Menschen werden in Kurse gesteckt, in denen Sie hunderte Bewerbungsschreiben tippen müssen, nur um wieder eine Absage nach der anderen zu bekommen. Hier muss die Regierung massiv umdenken und echte Umschulungen hin zum Dienstleistungssektor und den Pflegeberufen ermöglichen", verlangt Lugar. Nur durch eine klare Zukunftsorientierung könne der Negativtrend am Arbeitsmarkt gestoppt werden. Die beste Strategie dazu wäre eine Offensive im Bereich der erneuerbaren Energien. "Die Energieautarkie für Österreich würde Investitionen in der Größenordnung von 200 Milliarden Euro auslösen und tausende Jobs mit echter Zukunftsperspektive schaffen", rechnet der BZÖ-Wirtschaftssprecher vor. Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und enorme Beschäftigungsimpulse wären die Folge.

"Die Regierung ist gefordert, über die Legislaturperiode hinaus zu denken. Investitionen in ein energieautarkes Österreich 2020 würden zudem schon jetzt die Arbeitslosigkeit massiv reduzieren", erinnert Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008