Brunner: Illegale Käfighaltung bei ÖVP-Bürgermeister muss geahndet werden

TierschutzaktivistInnen werden kriminalisiert, während Tierquäler unbehelligt bleiben

Wien (OTS) - "Es ist skandalös, dass ein ÖVP-Bürgermeister die Gesetzeslage jahrelang ignorieren und dabei völlig unbehelligt bleiben kann, während gegen die Tierschutz-AktivistInnen denen bis dato keine strafbare Handlung nachgewiesen werden konnte, mit überschießender Härte wie Untersuchungshaft, Gefängnis und permanentem Terror der Behörden vorgegangen wird", kritisiert die Tierschutzsprecherin der Grünen Christiane Brunner. Anlass ist die Besetzung der Legebatterie des ÖVP-Bürgermeisters Latschenberger durch Tierschutz-AktivistInnen. Nach Angaben des Vereins gegen Tierfabriken zeigen Bilder und Filme aus dieser Legebatterie in NÖ mit etwa 50.000 Hühnern die üblichen, längst verbotenen konventionellen Käfige mit jeweils 5 Hühnern pro Käfig. "Die Kontrollinstanzen, die bisher offenbar untätig geblieben sind, sind nun gefordert, endlich ihrer Aufgabe nachzukommen. Spätestens jetzt wird sich weisen, ob nur gegen den Tierschutz oder auch gegen jahrelange Missstände in der Tierhaltung vorgegangen wird", so Brunner.

"In Österreich ist es gemeinsam mit den Tierschutzorganisationen gelungen, ab 2009 das Halten der Legehennen in Käfigen zu verbieten. Bedingt durch den freiwilligen Verzicht des Verkaufs von Käfigeiern durch die großen Handelsketten haben alternative Haltungsformen Aufwind. Jetzt müssen wir auf EU-Ebene durchsetzen, was in Österreich bereits gelungen ist", fordert Brunner. Auf EU-Ebene soll das Käfigverbot erst 2012 umgesetzt werden. Es wird jedoch seitens der Eier-Industrie massives Lobbying betrieben, das Verbot von konventionellen Käfigen noch zu verzögern und sogenannte "ausgestaltete Käfige" zur erlauben. "Die Grundbedürfnisse der Legehennen können in keiner Form von Käfigen erfüllt werden. Wir fordern den EU-weiten Ausstieg aus der Käfighaltung. Was Österreich kann, muss EU-weit zum Standard werden", fordert Brunner. Im morgigen Gesundheitsausschuss werden die Grünen einen diesbezüglichen Antrag zur Abstimmung bringen und hoffen auf die Unterstützung der Regierungsparteien.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005