FP-Mahdalik gegen "Little Las Vegas" am Genochplatz

Spielhöllen an jeder Ecke nerven Anrainer

Wien (OTS) - Vier Wettbüros bzw. Automaten-Casinos in einem Radius von 250 Meter sind eindeutig zu viel, kritisiert der Donaustädter FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik den Spielhöllenwildwuchs am Stadlauer Genochplatz. Nicht nur, dass die SPÖ den Genochmarkt heruntergewirtschaftet hat, verwandeln Schicker, Scheed & Co. das einstmalige Nahversorgungs-Zentrum zusehends in "Little Las Vegas".

Eine ehemalige Bankfiliale ist vor Jahren durch ein Wettbüro ersetzt worden, eine weitere Zweigstelle erfährt nun das gleiche Schicksal. Ein vormaliger Supermarkt ist jetzt eine Spielhölle, einem früheren Geschäft für Raumausstattung wird demnächst ähnliches widerfahren.

Den Anrainern steht jetzt nur noch die kleine Filiale einer Lebensmittelkette in fußläufiger Entfernung für den täglichen Einkauf zur Verfügung. Vor allem ältere Menschen leiden unter dieser Entwicklung, die von Bezirk und Stadt entweder aktiv unterstützt oder aber still geduldet wird.

SPÖ-Bezirksvorstehung und SPÖ-Stadtplanung müssen hier gegensteuern. Oder haben Schicker und Scheed vor, das durch die Spielhöllen erzeugte Gefühl der Unsicherheit bei den Anrainern und die skandalöse Nahversorgungssituation zu ignorieren bzw. den Genochplatz weiter absandeln zu lassen, fragt Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003