Österreichische Biotech-Betriebe glänzen bei der größten Europäischen Biotech Partnering Messe

aws förderte Biotech-Branche mit 370 Millionen Euro

Wien (OTS) - Von 2. bis 4. November 2009 treffen sich mehr als
2.500 EntscheidungsträgerInnen aus rund 1.400 Biotech- und Pharma-Unternehmen aus der ganzen Welt in Wien. Knapp 60 österreichische Unternehmen werden an dem Biotech-Partnering Meeting teilnehmen. Das ist die größte Zahl an österreichischen Biotech-Unternehmen, die je an diesem globalen Biotechnologie- und Pharma-Szene-Treff teilgenommen hat.

SHL: Mitmischen auf Zukunftsmarkt

DI Bernhard Sagmeister und Mag. Johann Moser, die Geschäftsführer der Austria Wirtschaftsservice: "In den vergangenen zehn Jahren hat die Austria Wirtschaftsservice mehr als 370 Millionen Euro an Krediten, Garantien und nicht rückzahlbaren Förderungen für Unternehmen in den Bereichen Biotech, Medtech und Pharma genehmigt. Das entspricht einem Barwert von rund 50 Millionen Euro und ist ein Beitrag mit dem österreichische Unternehmen in diesem interessanten Zukunftsmarkt mitmischen können."
Damit die von der aws geförderten Produktentwicklungen den Weg auf den Markt schaffen bedarf es neben finanzieller Förderung strategischer Partnerschaften und privater Investments. Vernetzung ist eine weitere Voraussetzung für den Unternehmenserfolg.

SHL: "Wachsende Sichtbarkeit Österreich"

Die aws-Geschäftsführer sehen in der BIO-Europe 2009 "eine wachsende internationale Sichtbarkeit der österreichischen Biotech und Pharma Branche". Die österreichischen Biotech Unternehmen sind Großteils in der Arzneimittel-Entwicklung tätig. Die Hälfte der Firmen wurde in den vergangenen fünf Jahren gegründet. Trotzdem hat jedes zweite Unternehmen bereits jetzt Produkte in der klinischen Entwicklung -und die Produktpipelines sind gut gefüllt.
Unternehmen in der Biotechnologie sind äußerst forschungsintensiv. Daher sind bei rund jedem zweiten Betrieb 75 Prozent der MitarbeiterInnen in Forschung und Entwicklung tätig. Erfreulich sei laut aws auch, dass in den F&E Abteilungen der meisten Unternehmen mehr Frauen als Männer arbeiten.

SHL: aws-Programm "Life Science Austria"

Im Hochtechnologiebereich und hier insbesondere im Bereich Life Science sind die Anforderungen an Wissenschaft, Unternehmen und Förderinstitutionen sehr komplex: Deshalb versteht sich das aws Programm "Life Science Austria" als die zentrale Schnitt- und Anlaufstelle für alle Fragen der Life Science spezifischen Unternehmens- und Projektförderung. Das ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend.

Die Bio Europe 2009 nach Wien geholt hat Life Science Austria Vienna Region (LISA VR), eine gemeinsame Initiative der Austria Wirtschaftsservice (aws) seitens des Bundes und des Zentrums für Innovation und Technologie (ZIT), der Technologieagentur der Stadt Wien. LISA VR ist es im Rahmen ihrer internationalen Marketing-Aktivitäten für den Life Sciences Standort Wien und mit Unterstützung zahlreicher MultiplikatorInnen gelungen, diese gut etablierte Veranstaltung nach Wien zu bringen. LISA VR fungiert auch als local host der Veranstaltung. Unter dem Motto "Building Value through Partnership" bietet die BIO-Europe den teilnehmenden Firmen die Möglichkeit, ihr Business Development voranzutreiben.

SHL: 10.000 Meetings in drei Tagen

Im Rahmen der Veranstaltung werden nach dem Speed-Dating Prinzip rund 10.000 Gespräche zu jeweils einer halben Stunde stattfinden. Worüber gesprochen wird bleibt in der Regel geheim. Sicher ist, dass auch aktuelle Nachrichten österreichischer Firmen Thema sein werden:

- Die Intercell AG hat kürzlich den Start einer Phase III-Studie für ein Impfpflaster gegen Reisedurchfall bekannt gegeben und das erste Intercell-Produkt, ein Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis, ist bereits am Markt.

- Die Nabriva Therapeutics AG konnte trotz wirtschaftlich turbulenter Zeiten in den vergangenen Tagen eine weitere Finanzierung in Höhe von 15 Millionen Euro für die Entwicklung neuer Antibiotika gegen Erkrankungen abschließen, die durch Antibiotika-resistente Keime verursacht werden.

- Zehn Millionen Euro flossen Mitte Oktober für den erfolgreichen Abschluss der klinischen Phase I für zwei Alzheimer-Impfstoffkandidaten von Lizenzpartner GlaxoSmithKline Biologicals an die Affiris AG.

- Die Grazer ProtAffin AG gab im April des Jahres den Abschluss einer zweiten Finanzierungsrunde in Höhe von 14 Millionen Euro bekannt, die zur Entwicklung von innovativen Produkten für chronische Entzündungserkrankungen eingesetzt werden.

Weitere Beispiele vgl. www.lisavr.at und www.lifescienceaustria.at.

BIO-Europe 2009

Von 2. bis 4. November 2009 findet in der Messe Wien Europas größtes
Biotech Partnering Event statt, die BIO-Europe. Nach 14 Jahren wurde
erstmals ein Veranstaltungsort außerhalb Deutschlands gewählt - ein
Zeichen für die steigende internationale Sichtbarkeit von Wien als
attraktiver Platz für Biotechnologie.

Datum: 2. - 4.11.2009

Ort:
Messe Wien Exhibition & Congress Center
Messeplatz 1, 1020 Wien

Url: www.messe.at

Rückfragen & Kontakt:

T: 01 501 75 522
E: m.fritz@awsg.at

Dr. Michaela Fritz
Austria Wirtschaftsservice GmbH
Ungargasse 37
1030 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001