AK-Wissenschaftspreis zum Thema "Soziale Gerechtigkeit" verliehen

Linz (OTS) - Alle Menschen sollen gleichermaßen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können - dafür setzt sich die AK OÖ ein. Doch die Bedingungen werden schwieriger. Deshalb stand der 26. Wissenschaftspreis, der in Kooperation mit der Johannes Kepler Universität Linz vergeben wird, unter dem Motto "Soziale Gerechtigkeit in Österreich". 71 Arbeiten wurden eingereicht, 1 Preisträger und zwei Preisträgerinnen ausgezeichnet.

"Österreich ist in vielen Bereichen ein Land der Ungleichheit und Ungerechtigkeit", stellte Festredner Emmerich Tálos bei der Verleihung des Wissenschaftspreises vergangene Woche fest. Zu diesem Ergebnis kamen auch der Preisträger und die beiden Preisträgerinnen des AK-Wissenschaftspreises, die sich in ihren Arbeiten mit unterschiedlichsten Facetten sozialer Gerechtigkeit befassten.

Die Preisträger/-innen und ihre Arbeiten
Die gebürtige Pergerin, Mag.a Karina Lichtenberger erhielt den Preis für ihre an der Uni Linz verfassten Diplomarbeit zum Thema "Gleichstellung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt. Welche Maßnahmen können innerbetrieblich und gesellschaftlich hilfreich sein?".
Dr.in Judith Fischer wurde für ihre an der Uni Innsbruck verfassten Dissertation "Verarmungsrisiken im Wandel. Analyse des Einflusses gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Bedingungen auf die Beantragung von Sozialhilfe" ausgezeichnet.

Mag. Alexander Eder verfasste - ebenfalls an der Uni Innsbruck -eine Diplomarbeit zum Thema "Prekäre Beschäftigung in Österreich -Ausmaß und Auswirkungen auf die Formen politischer Interessenvertretung".

"Alles, was wir im Bereich soziale Gerechtigkeit weiterbringen, trägt zu einem besseren Miteinander in Österreich bei. Die eingereichten Arbeiten liefern uns wichtige Informationen, um unsere interessenpolitischen Forderungen in diesem Bereich wissenschaftlich zu stützen und somit politische Änderungen im Sinne der Arbeitnehmer/-innen zu erreichen", sagte AK-Präsident Johann Kalliauer, der den Preisträgerinnen/dem Preisträger ihre Auszeichnungen in der AK Linz überreichte. Als Preisgeld für ihre Arbeiten erhielten die Preisträgerinnen/der Preisträger jeweils 3000 Euro.

Der Wissenschaftspreis 2010 ist dem Thema "Chancen durch Bildung" gewidmet. Die Bewerbungsfrist läuft bereits wieder. Einreichungen können bis 31. Mai 2010 bei der AK OÖ, Volksgartenstraße 40, Abteilung Wissenschafts- und Forschungsmanagement, eingebracht werden.

Fotos zu den Preisträgerinnen/zum Preisträger 2009 und Details zu ihren Arbeiten sowie zum Wissenschaftspreis 2010 gibt es unter www.arbeiterkammer.com im Internet.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Dr. Sabine Naderer
Tel.: (0732) 6906-2178
sabine.naderer@akooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001