MIETERBUND GEGEN NEUES HAUSBESORGERGESETZ

ÖMB Präsident Puchebner befürchtet unnötige Mehrkosten für Mieter

Wien (OTS) - "Die jahrelange verfehlte Integrationspolitik der Wiener SPÖ in den Gemeindebauten darf nicht zu einer weiteren Kostenbelastung für die Mieter führen", wehrt sich heute Mieterbundpräsident KR Helmut PUCHEBNER gegen ein neues Hausbesorgergesetz, "denn zusätzliche Hausbetreuungsaufgaben wie "Mediationsdienste" würden die Betriebskosten unnötig erheblich erhöhen".

"Im Übrigen kann bereits jetzt für die im Mietrechtsgesetz angeführten Hausbetreuungstätigkeiten ein Hausbesorger angestellt werden zu angemessenen Kosten und ohne die alten Privilegien oder über Vereinbarung auch für weitere Leistungen", führt PUCHEBNER weiter aus.

Rückfragehinweis:
Österreichischer Mieter-, Siedler- und Wohnungseigentümerbund (ÖMB) KR Helmut Puchebner
Tel. 0664/1039340

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle, TEL (01) 515 43 - 942, FAX (01) 515 43 - 929, mailto: presse@oevp-wien.at, http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002