EU-Ratspräsidentschaft - BZÖ-Bucher: Dilettantismus von Faymann und Pröll nicht zu überbieten

SPÖ-Bundeskanzler hat kein internationales Format und verspielt leichtfertig Chancen für Österreich

Wien (OTS) - "Das internationale Auftreten von Werner Faymann und Josef Pröll ist an Dilettantismus nicht mehr zu überbieten. Aus hohen internationalen Kreisen wird verlautbart, dass zwei österreichische Politiker für die höchsten Funktionen in der EU in Frage kommen, nur Faymann hat davon noch nichts gehört. Der Bundeskanzler hat kein internationales Format und verspielt leichtfertig Chancen für Österreich", kritisierte heute BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher.

Bucher verwies auf die Aussage eines österreichischen Diplomaten, wonach Österreich nie wieder so eine große Chance kriegen werde, aber die Regierung nichts dafür tue. "Diese Äußerung ist bezeichnend für das Bild, das die rot-schwarze Bundesregierung hinterlässt. Österreich hat die einmalige Aussicht, den EU-Präsidenten zu stellen und damit die EU von ihrem Bürokratismus zu befreien und zu einem Europa der Bürger zu machen und Faymann und Pröll vergeigen es."

Der BZÖ-Obmann forderte von der Regierung einen sofortigen Schulterschluss in dieser Frage ein. "Faymann und Pröll müssen endlich erkennen, dass es hier nicht um Rot oder Schwarz, sondern um Rot-Weiß-Rot geht. Wenn Österreich die Möglichkeit erhält, die EU von innen heraus zu verändern, muss diese auch genützt werden", so Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006