Grillitsch: Faymann verspielt 56-Milliarden-Euro-Ressort

Faymann hat mögliche zukünftige Kürzungen des EU-Agrarbudgets zu verantworten

Wien, 31. Oktober 2009 (ÖVP-PK) "Kanzler Faymann hat mit seinem kategorischem 'Nein' eine starke Stimme der Bauern in Brüssel verhindert", so ÖVP-Landwirtschaftssprecher und Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch angesichts aktueller Berichterstattung wonach Kommissionspräsident Barroso das Agrarressort mit Wilhelm Molterer besetzt hätte. "Der Schaden für die österreichischen, aber auch europäischen Bauern lässt sich bisher nur erahnen, wenn künftig ein agrarpolitischer 'Nobody' über den Agrar-Topf regiert", betont Grillitsch, und weiter: "Bei allem Ärger über diese vertane Chance darf man jedoch nicht vergessen, dass mit Gio Hahn ein politischer Allrounder nach Brüssel geht, der ein profunder Kenner von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung und somit für viele Ressorts ein hochqualifizierter Kandidat ist." ****

"Für den etwaigen Schaden und mögliche Konsequenzen für die österreichischen Bauern aus der Ablehnung Molterers ist jedoch alleine Faymann verantwortlich. In Zeiten der allgemeinen Krise wachsen die Begehrlichkeiten gegenüber dem Agrarbudget. Und so drohen, mehr denn je, massive Einsparungen im Budget. Wir werden
ihn an seine Verantwortung erinnern", so der Bauernbund-Präsident abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Bauernbund; Mag. Andrea
Salzburger; 0699/18101805

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001