Rudas: Kaltenegger soll Minister Hahn an Lösungen arbeiten lassen, statt Öl ins Feuer zu gießen

Für Lösungen im konstruktiven Klima

Wien (OTS/SK) - "Man kann 40.000 junge Menschen, die für ihre Anliegen auf die Straße gehen, nicht einfach ignorieren. ÖVP-Generalsekretär Kaltenegger soll Minister Hahn jetzt gemeinsam mit den Studierenden an Lösungen arbeiten lassen, statt Öl ins Feuer zu gießen", so SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas am Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Das Erarbeiten von Lösungen im konstruktiven Klima sei auch deshalb so wichtig, weil es um die Zukunft der jungen Menschen und auch um die Österreichs geht. Statt Diffamierungen und einer Eskalation der Worte brauche es jetzt nachhaltige und wirksame Lösungen, die klar zu einer Verbesserung der Bedingungen an den Universitäten führen, so Rudas. Hahn habe heute den ersten Schritt gesetzt. "Bildung ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft des Landes", so Rudas abschließend. **** (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004