Grüne Wien zu Eröffnung Autobahnring Wien: Autobahnbau ist Verkehrspolitik von vorgestern

Maresch: "Trauertag für Österreichs Zukunft"

Wien (OTS) - "Heute ist ein Trauertag für Österreichs Zukunft", kommentiert Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Grünen Wien, die Eröffnung eines Teils des Autobahnrings um Wien. "Während in ganz Österreich die StudentInnen wegen katastrophaler Zustände der Unis und der finanziellen Aushungerung des Bildungssystems auf die Straße gehen, freuen sich die sogenannten VerkehrspolitikerInnen aus dem Bund, sowie von Wien und Niederösterreich über einen weiteren Schritt in die falsche Richtung. Die heute eröffneten Teilstücke kosten dem Staat 360 Millionen Euro, im Frühling werden weitere Teilstücke des Umfahrungsrings und der Nordautobahn mit Kosten in Höhe von 715 Millionen Euro folgen. Geld, das letztendlich aus dem Steuertopf kommen wird.

"Dieses Geld wäre viel besser in die Bildung der österreichischen Jugend investiert", so Maresch. Durch die katastrophale Politik der österreichischen Bundesregierung zahlt die Jugend dreifach drauf:
Erstens: Es werden über 1 Milliarde Euro in den unsinnigen Autobahnbau gesteckt statt in die Unis und Schulen. In späterer Folge werden die Jugendlichen von heute den Kredit mit Zins und Zinseszins morgen zurückzahlen müssen. Zweitens: Durch den zusätzlichen Autoverkehr rücken die Klimaziele Österreichs noch weiter in die Ferne und die Strafzahlungen für die Verfehlung des Kyoto-Klimaziels werden sich erhöhen. Und drittens müssen die Menschen den verstärkten Autoverkehr mit Gesundheitsschäden bezahlen.

"Leider verstehen weder Bundes- noch Landesregierungen diese Zusammenhänge. Es ist nur zu hoffen, dass die Bevölkerung ihnen bei den nächsten Wahlen dafür die Rechnung präsentiert", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003