VP-Josefstadt: Josefstadt braucht für 2500 Kinder einen zweiten Kinderarzt mit Kassenvertrag

Bezirksvorsteher Heribert Rahdjian diffamiert Eltern statt sich des Problems anzunehmen

Wien (OTS) - Im September dieses Jahres ging ein beliebter Kinderarzt in seine wohlverdiente Pension. Damit gab es für den 8. Bezirk allerdings plötzlich nur mehr eine Kassenärztin für 2500 Kinder. Die jüngsten Aussagen von Heribert Rahdjian im aktuellen Bezirksjournal zu dieser Situation empören jetzt die betroffenen Eltern.

Rahdjian meinte, dass sich jetzt ohnedies nur jene aufregen, die sich sowieso einen Privatarzt leisten können, dass sich halt die Ärzte mehr um einen Kassenvertrag bemühen müssten und dass es mit dem St. Anna Kinderspital und der Kinderklinik im AKH ohnehin genügend Versorgung in der Nähe gibt.

Kerstin Pöschl, selbst betroffene Mutter dazu: "Das ist Ignoranz in Reinkultur. Mit einem fiebrigen Kleinkind wird man doch nicht gleich eine Klinik aufsuchen. Unser Kinderarzt kannte die Kinder oft seit Ihrer Geburt, wusste die ganze Krankengeschichte und hat auch Hausbesuche gemacht, damit die Kinder keiner unnötigen Belastung ausgesetzt waren. Eine Klinik führt weder Impfungen noch Mutter-Kind-Pass Untersuchungen durch und ist sicher kein Ersatz für einen Vertrauensarzt."

Die Josefstadt ist als Familienbezirk mit 2500 Kindern mit nur einem Kassenarzt eindeutig unterversorgt. Selbst der Bezirk Innere Stadt, in dem um ca. 1000 Kinder weniger leben als in der Josefstadt, hat zwei Kinderärzte mit Kassenvertrag. Josefstädter Eltern, die einen Arzt für ihre Kinder brauchen sind nun darauf angewiesen, entweder eine lange Wartezeit oder lange Wege in Kauf zu nehmen, da es auch in unmittelbarer Nähe zur Bezirksgrenze keinen Kinderarzt mit Kassenvertrag gibt.

"Diese Situation ist nicht akzeptabel. Bezirksvorsteher Rahdjian sollte lieber seine politische Verantwortung wahrnehmen und das Gespräch mit Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely suchen um eine akzeptable Lösung zu finden, statt sich in Pauschalverurteilungen zu ergehen", so Veronika Mickel die bei den nächsten Wahlen für die ÖVP in der Josefstadt als Spitzenkandidatin antreten wird.

Rückfragen & Kontakt:

Florian Mauthe
ÖVP Josefstadt
Laudongasse 16, 1080 Wien
Tel.: +43 1 4000 - 81906

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001