Tabuthema Hämorrhoiden

Neue Behandlungsmöglichkeiten der problematischen Gefäßkissen im Analbereich

Wien (OTS) - Jucken, Brennen, Schmerzen im Analbereich? Blutungen beim Stuhlgang? Jede/r Dritte leidet unter Hämorrhoiden. Besonders Schwangere sind betroffen. In allen vier Stadien können Salben und Zäpfchen mit natürlichen Inhaltsstoffen (frei von Kortison), in Kombination mit Medikamenten, Schmerzen lindern und Hämorrhoiden heilen. Nur in 20 Prozent der Fälle sind Operationen überhaupt nötig. Die neuen Operationentechniken HAL und RAR bieten beste Zukunftsperspektiven und eine niedrige Komplikationsrate.

Gesprächspartner:

- Prim. Univ.-Prof. Dr. Max Wunderlich, Leiter der Abteilung Chirurgie im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Wien

- Prim. Univ.-Prof. Dr. Felix Stockenhuber, Leiter der Abteilung für Innere Medizin im Krankenhaus Oberpullendorf

- KommR Dr. Veit Nitsche, Bundesinnungsmeister für technische Chemie

- Suleiman Dado, Betroffener und Entwickler einer orientalischen Rezeptur zur Behandlung von Hämorrhoiden

Um Anmeldung wird gebeten.

Tabuthema Hämorrhoiden

Wir laden Sie herzlich ein zum Pressefrühstück

Datum: 11.11.2009, um 10:00 Uhr

Ort:
Café Griensteidl, Karl Kraus Saal
Schauflergasse 2, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

& Anmeldung:
Hennrich.PR: office@hennrich-pr.at,
Tel.: 01/879 99 07 oder Mobil: 0664/408 18 18

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HEN0001