Van der Bellen: Entwicklungen in Afghanistan sind Prüfstein für EU-Engagement

Auch Österreich soll sich an Einsatz von PolizistInnen beteiligen

Wien (OTS) - "Die heutige Afghanistan-Debatte der EU-Außenminister ist ein Prüfstein, wie ernst es die EU mit ihrem Ziel meint, Afghanistans Entwicklung zu unterstützen", meint Alexander Van der Bellen, außenpolitischer Sprecher der Grünen. "Afghanistan gehört nach jahrzehntelangen Kriegen zu den ärmsten Ländern der Welt. Ein erfolgreicher Wiederaufbau braucht nicht nur viel Geld und ein sicheres Umfeld, sondern auch eine verantwortungsvolle Regierung und vor allem sehr viel Zeit. Mühevolle Aufbauarbeit kann durch Truppenaufstockungen nicht erreicht werden." Deshalb begrüßt Van der Bellen die Aussagen des schwedischen Außenministers Bildt vor dem heutigen Ministertreffen, dass sich die EU auf die zivile und politische Unterstützung Afghanistans konzentrieren wolle.

Der außenpolitische Sprecher unterstützt auch die Forderung von Bildt an die EU-Staaten, mehr PolizistInnen als bisher zu entsenden. "Es ist eine Binsenweisheit, dass Afghanistan nur dann erfolgreich wieder aufgebaut werden kann, wenn diese Bemühungen nicht ständig durch die Taliban oder kriminelle Banden bedroht werden. Warum dann die von der EU zugesagten 400 PolizistInnen noch immer nicht vollständig stationiert sind, ist unverständlich. Ich hoffe und erwarte, dass auch die österreichische Bundesregierung der Entsendung von einigen österreichischen Sicherheitskräften keine Steine in den Weg legt."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002