SJ und AKS NÖ: Wir wollen keine Bildungseliten, sondern Bildung für alle!

Wer Banken mit Milliarden unter die Arme greifen kann, muss Bildung für alle ermöglichen

St. Pölten (OTS) - Die Sozialistische Jugend (SJ) NÖ und die Aktion Kritischer SchülerInnen (AKS) NÖ zeigen sich solida-risch mit den protestierenden StudentInnen, die seit Tagen gegen drohende Zugangsbeschränkungen demonstrieren.

Der Landesvorsitzende der SJ NÖ, Andreas Beer, versteht die Unzufriedenheit: "Die Regierung muss die Proteste der Studierenden als wichtiges Alarmsignal sehen. Niemand will die ÖVP Bildungspolitik, die durch Zugangsbeschränkungen und Studiengebühren nur den finanziell Bessergestellten ein Stu-dium ermöglicht. Die Universitäten sind für alle da! Bildung auf höchstem Niveau muss unabhängig von sozialer Herkunft möglich sein!"

Auch der Landesvorsitzende der AKS NÖ, Jakob Winter, stößt in dieselbe Kerbe: "Die Regierung ist gezwungen zu handeln und Anti-Wissenschaftsminister Hahn ist rücktrittsreif. Die Bedingungen an den Universitäten müssen sich rasch verbessern. Dies ist nur möglich, wenn die Ausgaben für Bildung deutlich erhöht werden."

Laut der neuesten OECD Bildungsstudie liegt Österreich bei den Bildungsausgaben nur im hinteren Drittel. "Dies spiegeln auch der Zustand und die Bedingungen der Universitäten in Österreich wie-der", so die beiden Vorsitzenden die eine Anhebung der Ausgaben für Bildung auf 2 % des Bruttoin-landsproduktes fordern!

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend NÖ, Kastelicg. 2, 3100 St. Pölten, Tel.: 02742/2255-222, presse@sjnoe.at; www.sjnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002