BZÖ-Haubner fordert unterstützende Maßnahmen für Freiwillige

Wien (OTS) - Die Regierung lobe mit Lippenbekenntnissen die unschätzbare Arbeit der Freiwilligen, bei der Umsetzung ist sie aber säumig, kritisierte BZÖ-Sozialsprecherin Abg. Ursula Haubner im Zuge einer Diskussion über ein Maßnahmepaket für freiwillige Helfer. Zwei Anträge des BZÖ umfassen Forderungen nach einem besseren Versicherungsschutz für Freiwillige, einen Bonus für Betriebe, wenn sie Freiwillige einstellen und eine bevorzugte Behandlung bei Einstellung im Öffentlichen Dienst.

Rund 80 Mio. Stunden im Jahr leisten rund 1,9 Mio. Österreicher im Zuge ihrer Freiwilligentätigkeit, erklärte Haubner. Gerade junge Menschen seien sehr aktiv und besonders engagiert. Dies zeige auch das freiwillige soziale Dienstjahr, das von vielen Jungen angenommen wird. "Es ist höchst an der Zeit, unterstützende konkrete Maßnahmen zu setzen", forderte BZÖ-Sozialsprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0012