Personalia in der Kommissarsfrage

Ohne Beschluß der Bundesregierung keine Nominierung möglich

Wien (OTS) - Zu den in Medien kolportierten Gerüchten, es sei bereits ein Personalvorschlag an Kommissionspräsident Barroso ergangen, ist folgendes klarzustellen:

Es kann kein Vorschlag über eine Ernennung des österreichischen Kommissars ohne einen Beschluss der Bundesregierung und des Hauptausschusses getätigt werden.
Kommissionspräsident Barroso hat mehrmals festgestellt, dass nur ein Name von jedem Mitgliedssaat als Vorschlag zulässig ist. Darüber hinaus gibt es von ihm keinerlei Zusage bezüglich eines Ressorts.

Alles weitere sind Gerüchte, bzw. Inhalte vertrauliche Gespräche, die an dieser Tatsache nichts ändern.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Mag. Angelika Feigl
Tel.: (01) 531 15 - 2758, 0664/842 80 80

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003