ÖH Bundesvertretung unterstützt Studierendenprotest an der Uni Wien

Studienbedigungen erreichen kritischen Punkt

Wien (OTS) - Die ÖH Bundesvertretung unterstützt die Forderungen der Studierenden an der Uni Wien für freie Bildung für alle und gegen Zugangsbeschränkungen und Studiengebühren. "Die Versammlung von über 2000 Studierenden in den Räumen der Uni Wien zeigt, dass die Situation auf den österreichischen Hochschulen einen kritischen Punkt überschritten haben", sagt Sigrid Maurer vom Vorsitzteam der ÖH Bundesvertretung. "Das Kaputtsparen unseres Bildungssystems muss endlich aufhören!"

"Proteste wie heute zeigen, dass die momentane Hochschulpolitik in die falsche Richtung geht. Studierende artikulieren ihre Interessen und sie sagen laut und deutlich "Nein" zu Hahns und Badelts Zugangsbeschränkungs-Plänen", bekräftigt Eva Maltschnig, Generalsekretärin der ÖH BV.

"Bildung muss frei zugänglich sein" wiederholt Thomas Wallerberger vom Vorsitzteam der öh Bundesvertretung die langjährige Forderung von vielen Studierenden. "Die Anliegen der Studierenden müssen endlich Gehör finden, Minister Hahn darf das nicht länger ignorieren."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Michaela Wein, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 212
michaela.wein@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0002