"KURIER"-Kommentar von Josef Votzi: "Meilenstein für Kinder"

Das neue Kindergeld ist ein Riesenschritt. Die nächsten sollten schneller kommen.

Wien (OTS) - Gestatten Sie mir eine persönliche Bemerkung: Als
ich vor 20 Jahren drei Monate mit meiner drei Monate alten Tochter als "Karenzvater" zubrachte, bedurfte es noch einer handgestrickten Lösung aus bezahltem und unbezahltem Firmen-Urlaub.
Seit gestern ist eine große Hürde weg, als Mann beim Kind zu bleiben: Das einkommensabhängige Kindergeld mit 80 Prozent der Letzt-Bezugs (bis maximal 2000 Euro) schafft echte Wahlfreiheit zwischen den Partnern. SP-Frauenministerin Heinisch-Hosek und VP-Staatssekretärin Marek sagen zu Recht, dass sie damit einen "Meilenstein" gesetzt haben. Denn die Argumente, woran es hapert, dass Kindererziehung vorwiegend Frauensache ist, waren bis jetzt die ewig gleichen wie vor 20 Jahren: Wer weniger verdient - und das sind überwiegend noch immer die Frauen - kann sich den Einkommensverlust in der Karenz familiär gesehen eher "leisten". Dass nun Vater Staat ein ganzes Jahr Männer-Karenz praktisch möglich macht, ist ein Riesen-Fortschritt. Es ist den Babys von heute zu wünschen, dass die nächsten Meilensteine nicht wieder Jahrzehnte auf sich warten lassen. Denn von einer gerechten Lastenverteilung bei der Familienarbeit sind wir alle noch meilenweit entfernt.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001