Wurm: Ein guter Tag für Frauen

Mehr Frauen an Universitäten, einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld beschlossen

Wien (OTS/SK) - Als "erfreulich" bezeichnete SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm die große Anzahl von Studienanfängerinnen an Österreichs Universitäten. "Gut ausgebildete Frauen sind nicht nur ein wichtiges gesellschaftspolitisches Zeichen, sondern bringen auch einen hohen volkswirtschaftlichen Nutzen", so Wurm heute Donnerstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zu den aktuellen Zahlen der Studienanfängerinnen in 20 verschiedenen Studienrichtungen. ****

Ganz besonders groß ist der Unterschied zu männlichen Studienanfängern bei den Rechtswissenschaften (2.623 Frauen zu 1.620 Männern) und in der Studienrichtung Publizistik und Kommunikationswissenschaften (1.631 Frauen zu 569 Männern). Dem gegenüber stellte Wurm jedoch den geringen Frauenanteil bei den ProfessorInnen in Österreich, der bei 17 Prozent liegt, an den Technischen Universitäten sogar nur bei rund vier Prozent. Es gibt keine Rektorin in Österreich, bei den VizerektorInnen beträgt der Frauenanteil 35, im Universitätsrat 44 Prozent. "Wir müssen junge Frauen auf ihren Ausbildungs- und Karrierewegen unterstützen damit sich diese Frauenquote in allen universitären Karrierestufen widerspiegelt", so Wurm.

Die SPÖ-Frauensprecherin unterstützte in diesem Zusammenhang erneut den von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek präsentierten Nationalen Aktionsplan zur Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt. "Bildung, Ausbildung und Weiterbildung sind wesentliche Faktoren für eine Erhöhung der Erwerbstätigkeit von Frauen, daher muss die Politik alle Förderprogramme vorantreiben, die zur Durchlässigkeit von Ausbildungswegen beitragen und die bessere Verwertbarkeit von Bildungsabschlüssen forcieren", so Wurm. Wurm bezeichnete den heutigen Tag als "einen guten Tag für Frauen und die Gesellschaft insgesamt", da mit dem einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld eine langjährige SPÖ-Forderung umgesetzt wurde, die zu höherer Väterbeteiligung und der Verbesserung der Situation der Frauen am Arbeitsmarkt führen soll. (Schluss) sv/cv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014