Grünewald zu Audi-Max-Besetzung: "Zeichen der Frustration der Studierenden"

Versagen der Regierung - Uni-Politik als Notverordnung funktioniert nicht

Wien (OTS) - "Die Besetzung des Audi-Max an der Universität Wien ist ein klares Zeichen der Frustration der Studierenden mit der Universitäts-Politik der Regierung. Studierende und ForscherInnen brauchen Raum, Zeit und Geld. Letzteres ist in Österreich noch immer nicht ausreichend vorhanden. Darin liegt das Versagen der Regierung", erklärte der Wissenschaftssprecher der Grünen, Kurt Grünewald zu den heutigen Protestaktionen in Wien. "Die Uni-Politik ist von den Schlagworten Weltklasse, Exzellenz und Mobilität längst dazu übergegangen, von einer Notverordnung zur nächsten zu schreiten. Das kann nicht funktionieren. So wird Österreich Nachzügler in der Bildungspolitik bleiben." Für Grünewald steht fest, dass die Studierenden nicht für diese Misere verantwortlich sind. Im Gegenteil: Wissenschaftsminister Hahn schiebt die Verantwortung ab und lässt der Misere seinen Lauf. "In der Bildung muss die Devise lauten. Türen auf!"

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007