GPA-djp-Proyer: Nein zu weiteren Testversuchen bei der Sonntagsöffnung im Handel

Kein weiteres Herumexperimentieren mit den Arbeitszeiten der Handelsangestellten

Wien (OTS) - GPA-djp/ÖGB. "Es wäre schön gewesen, wenn sich die Österreichische Hoteliervereinigung bei der Ausarbeitung ihres Konzepts für die Zukunft des Tourismus in Wien auch Gedanken über die Situation der Beschäftigten in den betroffenen Bereichen gemacht hätte", kommentiert der stellvertretende Bundesgeschäftsführer der GPA-djp, Karl Proyer, den Vorstoß der Vorsitzenden der Österreichischen Hoteliervereinigung Michaela Reitterer, die zum wiederholten Mal eine Ausweitung der Sonntagsöffnung im Handel fordert.

"Den geforderten Pilotversuch zur Sonntagsöffnung in Wien hat es bereits im Rahmen der EURO 08 gegeben. Die gewünschten Umsätze wurden dabei nicht erzielt. Einen Bedarf für weiteres Herumexperimentieren mit den Arbeitszeiten der Handelsangestellten sehen wir daher nicht", setzt Proyer fort. "Auch die Beschäftigten im Handel haben das Recht auf familienfreundliche Arbeitszeiten und eine Teilhabe am kulturellen Leben an den Wochenenden."

"Der Vorschlag des Tourismusverbands ist für uns daher ein alter Hut und unsere Position dazu hinlänglich bekannt: Die Interessen der Beschäftigten Handel sind für uns ein höheres Gut als betriebswirtschaftliche Einzelinteressen", sagt Proyer abschließend.

ÖGB, 22. Oktober 2009 Nr. 625

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp
Mag. Lucia Bauer
Tel.: 05 0301-21362
Mobil: 05 0301-61362
E-Mail: lucia.bauer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003