Hörl: Tourismusbilanz 2008 bricht alle Rekorde

Tourismus trotzte bisher der Krise - müssen aber 2010 mit Auswirkungen rechnen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - In der Debatte zur Lage der Tourismus- und Freizeitwirtschaft 2008 zeigte sich heute, Donnerstag, ÖVP-Tourismussprecher Abg. Franz Hörl erfreut über die positiven Zahlen. "Der Tourismus hat bisher der Wirtschaftskrise getrotzt. Man darf jedoch angesichts der guten Bilanz nicht davon ausgehen, dass die Tourismus- und Freizeitwirtschaft von der Wirtschaftskrise verschont bleibt. Aufgrund der international gut aufgestellten Betriebe und der vielen fleißigen Mitarbeiter sehe ich den kommenden Monaten aber dennoch mit Optimismus entgegen."

Die Gäste-Ankünfte haben 2008 um 4,7 Prozent und die Nächtigungen um 4,3 Prozent auf 126,7 Millionen zugenommen. "Alleine 42 Millionen davon verzeichnet Tirol und unterstreicht damit einmal mehr, die Tourismusdestination Nummer eins in Österreich zu sein", freut sich der Tiroler Abgeordnete.

Auch die Investitionen in die Tourismusinfrastruktur haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. So haben alleine die Seilbahnen dieses Jahr alle bisherigen Rekorde übertroffen und über 550 Millionen Euro in den Ausbau und die Erhaltung ihrer Anlagen investiert. "Ein starker Impuls in wirtschaftlich sehr schwierigen Zeiten", so der Tourismussprecher.

Mit über 180.000 unselbstständig Erwerbstätigen nehme der Tourismus mit einem Anteil von 8,2 Prozent des BIP eine tragende Säule in der österreichischen Wirtschaft ein. "Wir müssen bedenken, dass der Tourismus eine Wirtschaftsform mit der größten Wohlstandsverteilung ist - vor allem in den entferntesten Regionen des Landes", betont Hörl.

Er bedauert den Umstand, dass es bisher nicht richtig gelungen sei, Arbeitsplatzausfälle in anderen Branchen - verursacht durch die Wirtschaftskrise - im Tourismusbereich zu kompensieren. "Wir konnten nicht genug Arbeitslose aus der Industrie für den Dienstleistungsbereich motivieren. Zurückzuführen ist dieses Problem auf die unattraktiven Tages- und Wochenzeiten im Tourismus", so Hörl, der für marktkonforme Löhne und ordentliche Arbeitsbedingungen plädiert. Darüber hinaus setzt sich der ÖVP-Abgeordnete für Erleichterungen für kleine Betriebe im Bereich der Gewerbeordnung und in der Umweltbürokratie ein. "Hier sehe ich Potenzial, die Tourismusbranche noch besser aufstellen zu können. So kann man gezielt der Wirtschaftskrise entgegenwirken", schloss Hörl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0009