Belakowitsch-Jenewein: Hoffentlich führt Prokop die Kinderfreunde besser als Ottakring

Im Bezirk hat er versagt, bei Kindern ist besondere Vorsicht geboten

Wien (OTS/fpd) - Wenn Ottakrings Bezirksvorsteher Prokop nun ankündige, als neuer Chef der Kinderfreunde besonderes Augenmerk auf den Ausbau der öffentlichen Schulen zu legen, so sei klar, was er darunter verstehe. Höchstwahrscheinlich werde sein Ziel sein, gemeinsam mit seinen Parteikollegen verpflichtende Ganztagsschulen für alle Kinder einzuführen, befürchtet heute die Bezirksparteiobfrau der FPÖ-Ottakring, NRAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein. Hoffentlich nehme sich Prokop nicht Parteikollegin Claudia Schmid zum Vorbild, welche ein Paradebeispiel an Inkompetenz und Stillstand darstellt. Dann nämlich werde sein Versagen eine Fortsetzung erleben und die Kinderfreunde bald genauso miserabel dastehen wie Ottakring.

Die Massenzuwanderung der letzten Jahrzehnte und das Versagen der Integrationspolitik haben dazu geführt, dass es heute Klassen mit 100% Schüler nichtdeutscher Muttersprache gibt und die Lehrer mit der schwierigen Integrationsarbeit völlig alleine gelassen werden. Aber auch die großen gesellschaftlichen Probleme wie Alkohol, Drogen oder Gewalt in frühester Jugend werden an die Schulen abgewälzt. Die eigentliche Aufgabe, Kindern Bildung zu vermitteln, sei schon seit geraumer Zeit zur Nebensache geworden, was auch das schlechte Abschneiden der Schüler bei PISA- und anderen Studien erkläre. Längst seien viele Lehrer deshalb an die Grenzen Ihrer Belastbarkeit gestoßen und sehen oft keinen anderen Ausweg, als den Beruf zu wechseln.

Der neue Chef der Kinderfreunde habe daher eine Fülle von Problemstellungen, die Kinder und Jugendliche in der heutigen Zeit betreffen, zu lösen. Auf jeden Fall werde seine neue Aufgabe jene Zeit in Anspruch nehmen, die dem Bezirk fehlen wird. Dass auf dieser Basis anstehende Probleme in Ottakring gelöst werden, kann die leidgeplagte Bezirksbevölkerung nun endgültig abschreiben, so Belakowitsch-Jenewein abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
Pressestelle
4000/81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003