Wurm: Eine kinderfreundliche Gesellschaft sagt "Ja zum Kind"

Wichtiger und guter Tag für zukünftige Mütter und Väter

Wien (OTS/SK) - Von einem "wichtigen und guten Tag für die zukünftigen Mütter und Väter" sprach SPÖ-Frauen- und Gleichbehandlungssprecherin Gisela Wurm, anlässlich der Parlamentsdebatte zum Kinderbetreuungsgeld- und Väter-Karenzgesetz heute, heute Donnerstag, im Nationalrat. Sie umriss die Vier Ziele die mit diesem Gesetzesentwurf erreicht werden sollen: Die Erhöhung der Väterbeteiligung an der Karenz, die Verbesserung der Stellung der Frau im Arbeitsmarkt, die Erhöhung der Geburtenrate sowie eine Verbesserung der finanziellen Situation von Jungfamilien. Sie forderte eine kinderfreundliche Gesellschaft, die "Ja zum Kind sagt" und in der ein Kinderlachen keine Störung ist. ****

Wurm: "Die Erhöhung der Väterbeteiligung an der Erziehung, das schafft mehr emotionale Beziehung, das ist nötig, denn wir wollen keine vaterlose Gesellschaft." Sie erklärte, dass Skandinavien in puncto "Stellung der Frau am Arbeitsmarkt" ein Vorbild sei. Außerdem würde die Väterkarenz dafür sorgen, "dass nicht nur bei einer Frau damit zu rechnen ist, dass sie in Karenz geht, sondern auch bei einem Mann." (Schluss) mx

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006