Matznetter: "Buwog-Skandal ist Kriminalitätsrätsel"

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter bezeichnete gestern, Mittwoch, im Nationalrat die Buwog-Causa als "Kriminalitätsrätsel". Matznetter stellte in diesem Zusammenhang klar, dass das Parlament für die Aufdeckung von Kriminalsachverhalten nicht zuständig sei. ****

Michael Ramprecht war zum Zeitpunkt des Deals Chef der Vergabekommission. Er behaupte, dass er von Ernst Karl Plech auf den Auftrag aufmerksam gemacht wurde, der Immofinanz die Buwog zu verkaufen. Derselbe Plech war Aufsichtsrat der Buwog, dessen Aussage habe man noch nicht in der Zeitung lesen dürfen, "wohl aber heute jene, die Hochegger im 'News' abgegeben hat. Wir entnehmen dort, dass es Meischberger war - jener 'Bar-aufs-Handerl-Meischi', der heute bereits zitiert wurde - der auf Hochegger zugekommen ist und ihm sagte, er müsse den Kontakt zu Karl Petrikovic herstellen, er soll die Immofinanz in diesem Auktionsverfahren beraten. Hochegger wendet selber ein, dass er nur sehr beschränkten Zugang zum Immobilienbereich hat. Was sagt Meischberger? Kein Problem, er werde die nötigen Informationen beschaffen."

Weiters habe Hochegger ausgesagt, so Matznetter, dass er seinen Anteil ursprünglich mit 25 Prozent angenommen habe. Dann sei es zu einem gemeinsam Treffen im Wiener Hotel Imperial gekommen, mit Ernst Karl Plech. Dort sei ausgemacht worden, dass Hochegger nur 20 Prozent bekommen soll, was darauf hinweise, dass fünf Personen Provisionen einstreifen sollten oder eingestreift haben. "Wenn das wahr ist, hat sich der Chef der Vergabekommission leiten lassen, von einem Aufsichtsrat der von der Republik Österreich gestellt wurde, der ein Treffen von 'Meischi' mit Hochegger organisiert hat, der persönlich die Verhandlungen über die Verteilung der 'Beute' übernommen hat -des der Korruption erwachsenen Provisionshonorars - weil er gleichzeitig Ramprecht sagte, dass die Immofinanz es werden solle." Für Matznetter ein politischer Skandal, sofern sich dies bewahrheiten sollte. (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002