Bankensektor gewinnt die Hälfte des verlorenen Marktwerts zurück

Börsenwert der Banken verdoppelt sich in den vergangenen sieben Monaten - Positive Trendwende bei Aktienrenditen zeigt sich vor allem in BRIC-Staaten und Westeuropa

Wien (OTS) - Aufwärtstrend fortgesetzt: Im dritten Quartal 2009 stieg die Marktkapitalisierung des weltweiten Bankensektors um durchschnittlich 23,5 Prozent und konnte damit weiter Boden gutmachen. Insgesamt beträgt der Börsenwert der Banken weltweit nun rund 6,2 Billionen US-Dollar; Ende 2008 lag er noch bei 4 Billionen US-Dollar und war im Februar 2009 auf ein Rekordtief von 3,1 Billionen US-Dollar gefallen. Damit konnte die Branche in den vergangenen sieben Monaten etwa die Hälfte ihres Marktwerts zurückgewinnen, den sie seit Ausbruch der Finanzkrise eingebüßt hatte. Zu diesen Ergebnissen kommt die Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG) in einer aktuellen Untersuchung. Darin analysiert BCG die Wertschaffung im Bankensektor anhand einer Stichprobe von Banken, die mehr als 77 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung ausmachen.

"Die Erholung reflektiert, dass das Vertrauen in die Märkte zurückgekehrt ist", erklärt Walter Sinn, Senior Partner und Leiter der deutschen Banken-Praxisgruppe bei BCG. "Dennoch ist nicht zu erwarten, dass die Banken diesen Aufwärtstrend mit der gleichen Dynamik fortsetzen werden - schließlich bleibt das Umfeld auch weiterhin schwierig."

Auch die durchschnittliche Aktienrendite (Total Shareholder Return [TSR], also Kursgewinne und Dividenden) entwickelte sich weiter positiv. In den ersten drei Quartalen 2009 verbesserte sie sich gegenüber dem vierten Quartal 2008 um mehr als 100 Prozentpunkte auf 50,7 Prozent. Am deutlichsten zeigte sich die Erholung in den BRIC-Staaten und Westeuropa: Mit einem Anstieg um mehr als 120 Prozentpunkte kletterte der TSR-Wert dort auf 68,1 bzw. 63,4 Prozent. In den größten Finanzmärkten zeigte sich die positive Trendwende gegenüber dem Vorjahreswert vor allem in Frankreich (+ 141 Prozentpunkte), Australien und Deutschland (jeweils + 108 Prozentpunkte). In den USA und Japan fiel die Erholung der Aktienrendite mit einem Plus von 69 bzw. 31 Prozentpunkten am geringsten aus; mit -12,8 Prozent lag der TSR in Japan weiterhin im negativen Bereich.

Weltgrößte Banken kommen aus China und Großbritannien

Gemessen an ihrer Marktkapitalisierung kommen weiterhin zwei der weltweit größten Banken aus China: Während die ICBC ihre Spitzenposition seit Ende 2008 behaupten konnte, musste die China Construction Bank den zweiten Platz an die britische HSBC abtreten. Den mächtigsten Sprung in der Rangliste der weltgrößten Geldhäuser verzeichnete die britische Barclays Bank, die 25 Plätze gutmachen konnte und jetzt auf Rang 19 erstmals zu den Top 30 zählt. Aktuell sind keine deutschen und österreichischen Finanzinstitute unter den Börsenschwergewichten vertreten.

The Boston Consulting Group (BCG) ist eine internationale Managementberatung und weltweit führend auf dem Gebiet der Unternehmensstrategie. BCG unterstützt Unternehmen aus allen Branchen und Regionen dabei, Wachstumschancen zu nutzen und ihr Geschäftsmodell an neue Gegebenheiten anzu-passen. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt BCG individuelle Lösungen. Gemeinsames Ziel ist es, nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu schaffen, die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu steigern und das Geschäftsergebnis dauerhaft zu verbessern. BCG wurde 1963 von Bruce D. Henderson gegründet und ist heute an 66 Standorten in 38 Ländern vertreten. Das Unternehmen befindet sich im alleinigen Besitz seiner Geschäftsführer. In Deutschland und Österreich erwirtschaftete BCG im Jahr 2008 mit 847 Beraterinnen und Beratern einen Umsatz von 369 Millionen Euro. Für weitere Informationen: www.bcg.at

Rückfragen & Kontakt:

The Boston Consulting Group
Katharina Sacken
Marketing Manager
Tel. +43 / 1 / 537 56 - 8163
Mobile +43 676 5797311
e-mail: sacken.katharina@bcg.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BCG0001