VP-Stiftner: Dauernde Wasserrohrgebrechen erfordern Sofortmaßnahmen

Wien (OTS) - "Nach dem heutigen Wasserrohrgebrechen in der Station Schönbrunn der U4 - nur zwei Tage nach dem Rohrbruch in der nahe gelegenen Winkelmannstraße - liegt der endgültige Beweis vor, dass das Wasserrohrnetz in Wien in weiten Teilen schadhaft ist und Sofortmaßnahmen zur generellen Reparatur des Wasserrohrnetzes in Wien gesetzt werden müssen", kritisiert der Umweltsprecher der ÖVP Wien, LAbg. Roman Stiftner.

Spätestens in den letzten zwei Tagen muss den für die Wasserversorgung in dieser Stadt Verantwortlichen klar geworden sein, dass die Forderung der ÖVP nach einem sofortigen großflächigen Sanierungsprogramm des maroden Rohrnetzes sofort umgesetzt werden muss, um weiteren Schaden abzuwenden. Für Beschwichtigungsstrategien sei nun kein Platz mehr. "Wir fordern daher für den nächsten Umweltausschuss einen umfassenden Bericht seitens der verantwortlichen Stadträtin Sima, verbunden mit einem Sanierungsplan für das Wasserrohrnetz in Wien, der sofort umgesetzt werden muss", betont Stiftner.

Es sei den Wienerinnen und Wienern nicht zumutbar, dass sie aufgrund von Wasserrohrgebrechen mittlerweile fast täglich einem Verkehrschaos ausgesetzt seien. Mit dem Wasserrohrgebrechen in der U4 Station habe die anhaltende Misere rund um das Wasserrohrnetz der Bundeshauptstadt eine neue Dimension erreicht, denn im äußersten Ernstfall könnten bei so einem Pannenereignis Überflutungen in den Stationen entstehen, die eine ernste Bedrohung für die Gesundheit und das Leben der Fahrgäste darstellen könnten. "Statt zu beschwichtigen, sollte daher die Stadtregierung jetzt handeln und die notwendigen Sanierungsmaßnahmen unmittelbar setzen", betont Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913, Fax:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002