VP-Korosec ad VfGH-Urteil: Wien muss Hanusch-KH übernehmen

Wien (OTS) - Die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes, wonach das Land Wien künftig auch für die Aufwendungen der Nicht-Wiener Patient/innen im Hanusch-Krankenhaus bezahlen müsse, lege die Übernahme des Spitals durch den Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) nun endgültig nahe, betont die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec.

Eine entsprechende Prüfung dieser Option war bereits im letzten Regierungsprogramm enthalten und sollte nun endlich umgesetzt werden. "Mit der Reparatur des Krankenanstaltengesetzes allein ist es nicht getan", erklärt die VP-Abgeordnete, denn schließlich betreibe die Wiener Gebietskrankenkasse als einzige Krankenkasse ein eigenes Spital.

Korosec abschließend: "Für das vergangene Jahr musste das Land Wien aus Steuermitteln über 26 Millionen Euro zur Defizitabdeckung zuschießen. Wenn künftig auch für die Nicht-Wiener Patient/innen Zahlungen zu leisten sind, dann wird das ganze System noch wesentlich teurer, als es jetzt schon ist. Eine Eingliederung des Hanusch-Krankenhauses in den KAV ist daher für mich unumgänglich."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913, Fax:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001