Muttonen erfreut über Kunstrückgabegesetz

Gesetz auch im internationalen Vergleich respektabel

Wien (OTS/SK) - Europasprecherin Christine Muttonen zeigte sich heute, Mittwoch, zur Novelle des Kunstrückgabegesetzes erfreut: "Es ist eine erfreuliche und notwendige Weiterentwicklung, in die Anpassungen sind die Erfahrungen der letzten zehn Jahre eingeflossen, vieles konnte präzisiert werden." Es sei sehr wichtig, dass der dezidierte Auftrag an die Kommission für Provenienzforschung ausdrücklich im Gesetz verankert ist, verdeutlichte Muttonen. Und weiter: "Es ist bedauerlich, dass heute der gemeinsame Konsens von zwei Parteien verlassen wird. 1998 hatten noch alle im Parlament vertretenen Parteien die Notwendigkeit eines solchen Unterfangens erkannt. Dieser Weitblick ist offenbar nicht allen geblieben." Vor allem im internationalen Vergleich sei mit dem Restitutionsgesetz eine respektable Leistung gelungen. ****

Österreich habe eine historische und moralische Verpflichtung was geraubte Kunstgüter während der NS-Zeit betreffe, so Muttonen. "Ziel der Novelle ist eine möglichst vollständige Rückgabe von geraubten Kunstgütern aus heimischen Bundesmuseen, die bekanntlich auf bedenkliche Weise erworben wurden", stellte Muttonen klar. Abschließend plädierte die SPÖ-Europasprecherin für kontinuierliche Auseinandersetzung mit den Ereignissen aus der Vergangenheit. (Schluss) mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016