Nikolaus Prinz: Klare Vorgaben des Ministeriums an BIFIE waren notwendig

Datenschutz und Informationspflicht bei Schülerbefragungen wichtig

Wien (ÖVP-PK) - Wesentliche Verbesserungen erhofft sich ÖVP-Abg. Nikolaus Prinz durch die ausdrückliche Genehmigung seitens der Bildungsministerin für Befragungen und Projekte des Bundesinstitutes für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung (BIFIE). "In der Vergangenheit haben Eltern wie Schülerinnen und Schüler oft zu wenig über Ziel und Umfang der Befragungen Bescheid gewusst. Zudem wurden Fragen über das persönliche Umfeld gestellt, die nicht immer nötig und nachvollziehbar waren", sagte Prinz heute, Dienstag, im Plenum des Nationalrates. ****

Datenschutz ist für Informationen über das persönliche Umfeld der Schülerinnen und Schüler zu garantieren. "Vertraulichkeit sollte hier selbstverständlich sein", verweist Prinz darauf, dass nunmehr Eltern sowie Schüler besser als bisher über Art und Zweck von Befragungen informiert werden müssen. "Das BIFIE hat eigentlich eine Alleinstellung. Damit ist sensibel umzugehen", hofft Prinz, dass das Bildungsministerium künftig nur jene Untersuchungen genehmigt, die für die Qualitätssicherung notwendig sind und den Unterrichtsverlauf nicht stören. Zudem erwartet der ÖVP-Abgeordnete, dass das BIFIE mit den vorhandenen finanziellen Mitteln auch auskommt.

"Eltern und Schüler müssen sich auf den korrekten Umgang mit persönlichen Daten verlassen können. Die Informationspflicht sowie die Zuständigkeit der Bildungsministerin sind Säulen, die das garantieren", schloss Prinz.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006