FPÖ-Gartelgruber: Schluss mit der Ausbeutung

Bessere Rahmenbedingungen für die Kindergärtnerinnen schaffen - auch den Kindern zuliebe

Wien (OTS) - Die von den FSG-Frauen erhobenen Forderungen nach
mehr Personal, besserer und leistungsgerechter Bezahlung sowie kleineren Kindergruppen im Kindergartenbereich finden vollste Unterstützung bei FP-Frauensprecherin NAbg. Carmen Gartelgruber: "Das sagen wir auch schon lange! Es geht nicht an, dass durch Ausweitung der Betreuungszeiten, die Einführung des Gratiskindergartens und des Kindergeldes neu die Rahmenbedingungen in den Kindergärten immer schlechter werden und die Kindergärtnerinnen mit immer neuen Belastungen überschüttet werden. Der Streik am letzten Samstag hat gezeigt, das Feuer am Dach ist."

Seitens der Regierung würden hinsichtlich der Kinderbetreuung immer wieder die Skandinavischen Länder zitiert, erklärt Gartelgruber:
"Gerne lässt man aber unter den Tisch fallen, dass dort in Gruppen von maximal 12 Kindern drei Betreuerinnen vorhanden sind. Davon können wir in Österreich nur träumen - nicht umsonst üben immer weniger ausgebildete Kindergärtnerinnen diesen Beruf auch tatsächlich aus. Die Rahmenbedingungen müssen geändert werden: Wie soll sich eine junge Kindergärtnerin mit den ganzen Belastungen - von Wickelkindern bis zu Fünfjährigen mit Sprachschwierigkeiten - in einer Gruppe von 25 Kindern um unsere Jüngsten kümmern können, ohne selbst daran zu verzweifeln?"

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005