BZÖ-Zellot: Kärntens Bundesheer-Chef stößt tausende Mitglieder des KAB vor den Kopf

Freie Meinungsäußerung muss in einem demokratischen Land ohne Sanktionen möglich sein

Klagenfurt (OTS) - Zur Kritik des Militärkommandanten von Kärnten, Brigadier Gunther Spath, an der Rede des Obmannes des Kärntner Abwehrkämpferbundes und dessen Drohung künftig den Veranstaltungen des Abwehrkämpferbundes mit der Militärmusik fern zu bleiben, erklärte heute der BZÖ-Landesverteidigungssprecher Roland Zellot:
"Wir leben in einem freien demokratischen Land, wo jede Meinungsäußerung ohne Androhung von Sanktionen möglich sein muss."

"Das Bundesheer hat sich immer durch Unterstützung der Traditionsverbände ausgezeichnet und es ist nicht einzusehen, dass durch persönliche Ressentiments von Herrn Spath diese nicht mehr gewährleistet sein soll", so Zellot. Hier habe nicht der Obmann des Kärntner Abwehrkämpferbundes etwas zu überdenken, sondern der Chef des Kärntner Bundesheeres, der mit seinen Äußerungen tausende Mitglieder des KAB vor den Kopf stößt. Zellot hofft jedoch, dass sich die Nebel lichten werden und die Vernunft durchsetzt. "Das Bundesheer ist verpflichtet auch weiterhin ohne Wenn und Aber unsere heimattreuen Traditionsverbände und deren Mitglieder zu unterstützen", so Zellot abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002