Bezirksmuseum 18: Ausstellung über Sänger Karl Terkal

Wien (OTS) - Das Bezirksmuseum Währing (18., Währinger Straße 124) zeigt von Donnerstag, 22. Oktober, bis Sonntag, 15. November, die Ausstellung "Karl Terkal". Mit zahlreichen Fotografien beschreibt die Schau das verdienstvolle künstlerische Wirken von Kammersänger Karl Terkal (7.10.1919 - 12.8.1996). Neben erklärenden Texten sind Opern-Programme, Urkunden, Auszeichnungen und sonstige Exponate zu sehen. Der liebevoll aufbereitete Rückblick auf eine erfolgreiche Künstler-Laufbahn ist Donnerstag (18 bis 20 Uhr), Sonntag (10 bis 12 Uhr) und Montag (9.30 bis 11.30 Uhr) zu sehen. Der Eintritt in das Bezirksmuseum Währing ist kostenlos.

Fotos von Erfolgen auf der Bühne und aus dem Privatleben

Beim frei zugänglichen Eröffnungsabend am Donnerstag, 22. Oktober, ab 18.30 Uhr, spricht Gottfried Cerwenka einführende Worte zur Ausstellung. Das Museum bleibt am Nationalfeiertag (Montag, 26. Oktober) gesperrt. Die Karriere des Karl Terkal begann 1949 an der Staatsoper Wien. Zwischen 1950 und 1952 trat der Vokalist in der Grazer Oper auf. Von 1952 bis 1982 war Karl Terkal als Mitglied der Staatsoper Wien tätig und wurde 1969 zum "Kammersänger" ernannt. 1984 erfolgte die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der Wiener Staatsoper und 1990 erhielt der Sänger die "Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold". Der gelernte Tischler verdingte sich in jungen Jahren als Straßensänger, absolvierte später eine profunde Gesangsausbildung an der Musik-Akademie zu Wien und zählte in weiterer Folge zu den Publikumslieblingen der Wiener Staatsoper. Der weithin geschätzte Tenor ist unvergessen, eine Parkfläche in der Linzer Straße 426 in Penzing trägt seit 2002 den Namen "Karl-Terkal-Park". Fotografien von Auftritten des Sängers haben die Gestalter der Ausstellung mit Bildern aus dem Privatleben ergänzt. Dadurch ist unter anderem zu erfahren, dass der Opernsänger ein leidenschaftlicher Anhänger des Fußballklubs "Rapid Wien" war.

o Allgemeine Informationen: Bezirksmuseum Währing: www.bezirksmuseum.at/

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81057
E-Mail: oskar.enzfelder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003