FP-Schock: Kein neues Zuwandererheim in Favoriten

Keine Umwidmung im Erholungsgebiet Heubergstätten

Wien, 19.10.2009 (fpd) - Die ehemalige Mülldeponie Heubergstätten ist mittlerweile für viele Bürgerinnen und Bürger in Wien ein Naherholungsraum sowohl im Sommer als auch im Winter geworden. Mitten zwischen den Kleingärten liegt ein Tenniscenter, deren Parkplatz nun in Bauland umgewidmet werden soll. Der Verdacht liegt nahe, dass hier ein neues Integrationshaus entstehen soll, so der Klubobmann der FPÖ-Wien und Bezirksparteiobmann von Favoriten, LAbg. DDr. Eduard Schock.

Keinesfalls darf die Favoritner Bevölkerung mit einem Integrations-oder Zuwandererheim beglückt werden. Leider entspricht es den Tatsachen, dass derartige Einrichtungen oftmals von dubiosen Gestalten und Rauschgifthändlern ausgenutzt oder als Stützpunkt missbraucht werden. Dies zu leugnen wäre fahrlässig. Die Ansiedlung einer solchen Einrichtung wäre eine neuerliche Meisterleistung an Ignoranz durch die Wiener SPÖ an die dortigen Anrainer. Die FPÖ wird bei diesem Thema mit Sicherheit nicht locker lassen und die Interessen der Bezirksbewohner vehement verteidigen, so Schock abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001