VP-Wolf: Wann bekommt Brigittenau eine neue Musikschule?

Kontrollamtsbericht zwingt Stadtrat Oxonitsch zum Handeln

Wien (VP-Klub) - Ein vernichtender Kontrollamtsbericht über die desaströsen Zustände der Musikschule Brigittenau ist für Stadtrat Oxonitsch endlich Anlass genug, Verbesserungen im Wiener Musikschulwesen anzukündigen. Er will "je schneller desto besser" einen neuen Standort für die Musikschule Brigittenau suchen. Dies ist auch höchste Zeit, da das Kontrollamt festgestellt hat, dass der Musikunterricht in der Musikschule Brigittenau wegen baulicher Mängel sogar gesundheitsgefährdend ist.

"Ein neuer Standort in einem Bezirk wird aber sicher nicht reichen, wenn man weiß, dass über 700 Kinder auf einen Ausbildungsplatz warten und beispielsweise das Projekt einer Musikschule im Weisselbad in Floridsdorf nach jahrelanger Hinhaltetaktik wieder verworfen wurde", so LAbg. Franz Ferdinand Wolf nach der heutigen Sitzung des Kontrollausschusses.
Wien bietet lediglich 18 Musikschulen an 32 Standorten an. Niederösterreich, das annähernd die gleiche Einwohnerzahl wie Wien hat, bietet in 152 Musikschulen fast zehnmal so vielen Schülerinnen und Schülern eine Ausbildungsmöglichkeit.

"Wir fordern eine umfassende Neuorganisation und den Ausbau des Wiener Musikschulwesens. Die SPÖ-Wien vernachlässigt in sträflicher Weise die musikalische Zukunft der Jugend und damit einen wesentlichen Teil der Kultur dieser Stadt", so Wolf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004